Zweimal fündig geworden sind wir im Finanzsektor, der mit einem Anteil von 33 Prozent den S & P/TSX Composite -Index dominiert. So erzielen die kanadischen Top-Banken laut Landesbank Baden-Württemberg im globalen Vergleich seit Jahren überdurchschnittlich hohe Eigenkapitalrenditen. Dank der von der heimischen Notenbank längst eingeleiteten Zinswende bessert sich das Geschäftsumfeld für den Finanzsektor. Für die kanadische Canaccord-Genuity-Gruppe haben Lebensversicherer mit am stärksten unter der quantitativen Lockerungspolitik der Notenbanken gelitten.
Ein Mechanismus zur Schlichtung von Streitfällen zwischen Investoren und Regierungen wurde zurückgestutzt. Er gilt nun nur noch für staatlich dominierte Sektoren wie die Öl-, Energie- und Infrastrukturbranche sowie in Fällen von Begünstigung ortsansässiger Firmen und von Enteignung. Mexiko stimmte insbesondere einem Verzicht auf Schlichtungsverfahren bei Anti-Dumping-Konflikten zu, die im bisherigen Nafta-Kapitel 19 geregelt sind. Kanada hat bislang auf einem Fortbestand dieser Bestimmung bestanden.

Das Verrückte ist, daß die USA gerade selbst den einzigen Prozeß in Gang setzen, der auf Dauer die Hegemonie bricht (mal vom Aufstieg Chinas abgesehen). Trump schafft es gerade, daß sich alle anderen gegen die USA vereinen, von Russland und China über Europa bis hin zu Kanada und Mexiko. Er antagonisiert sogar UK, obwohl das nun wirklich sein Trumpf sein könnte. Es ist verrückt, aber wenn die USA nicht bald wieder zum üblichen Teile und Herrsche zurückfinden, dann werden sie ihre Dominanz vielleicht eher los als zu erwarten war. Dumm nur, daß solche Umbrüche für die Masse der Leute kaum je viel Gutes bedeuteten. Insofern kann man nur hoffen, daß die sich da drüben schnell wieder einkriegen.
Im arithmetischen Durchschnitt über alle untersuchten Fondsstrategien konnte ein Maximum Drawdown von -13,63 Prozent gemessen werden, die Benchmark weist in selbigem Vergleichsraum einen geringeren (besseren) Maximum Drawdown von -12,64 Prozent auf. 60 Prozent der analysierten Manager müssen auf aktueller 3-Jahres-Sicht einen im Vergleich zum Index höheren Maximum Drawdown vorweisen - die Bandbreite der beobachteten Maximal-Verluste reicht von -7,75 Prozent (geringster Maximum Drawdown) bis -20,49 Prozent (höchster Maximum Drawdown). Dass es auch Fondsmanager gibt, denen das Management der Downside sehr gut zu gelingen scheint, zeigt ein Blick auf die (in obiger Grafik bereits angeführten) aktuellen Top-5-Fonds: Für diese Kohorte konnte ein durchschnittlicher Maximum Drawdown von -9,59 Prozent gemessen werden - knapp 24 Prozent niedriger als der Benchmark-Drawdown.
Insgesamt befinden sich im Index 894 verschiedene Aktien. Durch die Anzahl an Einzeltitel und dem Ansatz der Gleichgewichtung, machen die einzelnen Unternehmen je einen verschwindend geringen Anteil von maximal 0,3% aus. Bei der Ländergewichtung ist das Bild deutlich ausgewogener als beim MSCI World Small Cap. Die meisten Werte kommen aus den USA (36%), Japan (22,5%), UK (7,5%) und Canada (5,2%). Auch auf Sektorebene kann man dem Index keine Kopflastigkeit vorwerfen: Finanztitel, Industriewerte und zyklische Konsumwerte sind am stärksten Gewichtet (17,3-20,5%); IT-Werte machen 10,5% aus, Rohstoffe (9,4%) und Gesundheitswerte liegen bei 6,8%.
Privat­anleger hatten früher kaum Möglich­keiten, diese Idee umzu­setzen. Denn die Beimischung einzelner Small-Cap-Aktien ist riskant, ausländische Titel sind zudem in Deutsch­land oft schwer handel­bar. Die Lösung über einen Index mit kleinen Aktiengesell­schaften bietet ihnen nun einen bequemen Ausweg. Ein breit streuender Small-Cap-ETF macht die Anlage­nische für alle zugäng­lich. Der Blick in die Vergangenheit zeigt, warum Small Caps bei Börsenkennern gut ankommen. Ihre durch­schnitt­lichen Renditen lagen meist deutlich höher als die des Gesamt­marktes. Auf den ersten Blick wirken Small Caps wie eine sichere Wette, aber das trifft nicht zu. Es gab Börsen­phasen, in denen sie viel schlechter abschnitten als der breite Markt. In den vergangenen fünf Jahren brachten zum Beispiel US-amerikanische Small Caps keine bessere Rendite als die großen US-Werte. Vor allem drohen Anlegern in Krisen­zeiten mit Small Caps besonders herbe Verluste. Auf hohe Wert­schwankungen sollten sie ohnehin gefasst sein.
Subscribers get much more than a mere list of "stock picks" that so many self-proclaimed "gurus" sell today. You get a thorough list of stock picks as well as a video-based explanation of companies that are being reviewed for possible trades. You get to hear and better understand the reasoning and logic behind each analyst selection. This gives you what Grok Trade feels is the best stock pick list on the web today, and also keeps you in-the-know and better educated.
Mit Aktien war im Jahr 2018 wenig zu holen. Besonders schlecht lief der deutsche Markt mit minus 18 Prozent. Global ausgerichtete Anleger kamen dank breiter Aktien­streuung und eines starken US-Dollars glimpf­lich davon. In der Börsen­bilanz 2018 analysiert Finanztest verschiedene Aktien- und Rentenmärkte sowie die Entwick­lung von Gold, Öl und Fremdwährung.
2013 hat sich in allen Punkten so einiges geändert. Inzwischen gehören „Free Shipments“ zur Norm, die kanadische Post hat sich mehr auf den Online-Warenhandel eingestellt, Tür-zu-Tür-Angebote sind keine Seltenheit mehr. Dank einfach einzurichtender Shoplösungen wie z.B. von Shopify oder Magento ist es kein Hexenwerk mehr, einen Online-Shop aufzusetzen.
Gemessen an den - über einen 3-Jahres-Zeitraum - besten Risiko/Rendite-Profilen (Sharpe-Ratio) wird die Top-10-Liste der besten Europa-Mid-Cap-Fonds derzeit von Strategien aus den Häusern Comgest (Comgest Growth Europe Smaller Companies), Groupama (G Fund Avenir Europe),  La Financière de l'Echiquier (Echiquier Agenor),  Rieter Fischer Partners AG (RFP Special Europe) und  Schroders (Schroder European Small & Mid Cap Value Fund (ex UK)) angeführt.
Auf Bundesebene finden sich daher nur ganz vereinzelte Regelungen. Im Folgenden ein kurzer Überblick über die verbraucherschützenden Vorschriften der einzelnen Provinzen. Häufig ist der Verbraucherschutz dabei unabhängig von der Frage, ob der Verbraucher den Vertrag im Internet oder in einem Ladengeschäft geschlossen hat – sowohl hier wie da kann sich der Verbraucher auf die verbraucherschützenden Vorschriften berufen.
Kanada ist das erste Industrieland der Welt, das Cannabis für Erwachsene in bestimmten Mengen vollständig freigegeben hat. Die Regierung plant nun ein weiteres Gesetz, nämlich den bislang schon wegen Marihuana-Besitzes Verurteilten eine schnellere Tilgung des Strafeintrages zu ermöglichen. Einer Studie zufolge könnte das für mehr als eine halbe Million Kanadier gelten.
Am Schweizer Aktienmarkt die positiven Beispiele zu finden, ist derzeit nicht einfach. Denn die Mehrheit der Titel weist im laufenden Jahr eine negative Bilanz auf. Insbesondere aus dem Leitindex SMI schaffen es von 20 Unternehmen nur drei auf einen positiven Zwischenstand (cash berichtete). Etwas besser sieht es am breiten Aktienmarkt (SPI) aus, wie der Chart unten zeigt.
Die kanadischen Konsumenten kaufen immer häufiger online ein. Zwar hinkt das Land beim E-Commerce nach wie vor vergleichbaren Nationen wie den USA und dem Vereinigten Königreich hinterher. Prognosen zufolge dürfte aber der Anteil des Einzelhandelsumsatzes, der über das Internet generiert wird, in den nächsten Jahren überdurchschnittlich zulegen. Hauptgrund für den Wachstumsschub ist die steigende Zahl von maßgeschneiderten kanadischen Onlineshops.
“It is hard to be a good investor and a good investment salesman, because good investing is usually either accepting painful volatility, or avoiding it through dampening diversification. Neither appeals to the emotional part of the brain that marketing targets. What works in marketing – promising something above average and soon – are the two things market gods walk around with sledgehammers trying to destroy. Jason Zweig: ‘The advice that sounds the best in the short run is always the most dangerous in the long run.’ "
Als federal law ist im Dezember 2013 das neue kanadische Anti-Spam-Gesetz als Teil von Canada’s new Anti-Spam legislation (kurz: CASL), dessen erste Teile zum 1. Juli 2014 in Kraft treten sollen. Mehrere Jahre, fast Jahrzehnte hat es gedauert, bis man sich nach vielem Hin und Her der verschiedenen Interessengruppen auf diese bundeseinheitliche Regelung einigen konnte.

Die EU ist ja auch ein Konstrukt der Eliten. Diese Eliten halten sich Politiker wie Merkel, Tusk, Junker, Schulz als Marionetten, die ihre Interessen politisch (gesetzlich) umsetzen sollen. Diese Eliten sind Eliten der global und grenzlos agierenden Finanz- und Wirtschaftsmafia...die haben nur ihren eigenen Porfit im Sinn und alles "Nationale" stört die nur, weil National für die Interessen des Bürger und nicht dieser Eliten steht. Und Arbeitnehmer Interessen sind in erster Linie etwas sehr Nationales...Kanada und seine Arbeiter haben dies erkannt...genauso wie zuvor die US Bürger...die dann Trump gewählt haben.
Beide Seiten einigten sich darauf, dass die Handelsvereinbarung für 16 Jahre gilt. Nach sechs Jahren erfolgt eine Überprüfung, die zu einer Verlängerung um weitere 16 Jahre führen kann. Ursprünglich pochten die USA auf eine Erneuerung alle fünf Jahre. Dies stieß aber auf den scharfen Widerstand Kanadas und Mexikos, die in der Forderung einen Hemmschuh für langfristige Firmeninvestitionen sahen.

While some investors are calling for a recession in the not-too-distant future, Agilith Capital Inc. portfolio manager Andrea Horan doesn’t see it. Ms. Horan expects growth to slow but believes there’s “significant mis-pricing” in the market. “We’ve seen a shoot first, ask questions later approach,” Ms. Horan says. “The bad news is obvious, it killed our performance in the fourth quarter. The good news is that it presents all sorts of investment opportunities.” Brenda Bouw talked with Ms. Horan to find out whay she is buying, shorting and find out her thoughts about the markets right now (for subscribers).
Was sind Derivate? – Definition, Arten und Funktion Hinter dem Begriff Derivate verbergen sich eine Vielzahl von Finanzinstrumenten und es werden laufend neue entwickelt. Früher wurden diese von Banken und institutionellen Anlegern vor allem zur Absicherung anderer Geldanlagen genutzt. Mittlerweile werden sie auch als lukratives Investment für Privatanleger beworben. Kritiker dagegen bezeichnen Derivate als reine Wettgeschäfte. Folgender Beitrag gibt einen Überblick über die wichtigsten Formen und deren Risiken. Was sind Derivate und wie funktionieren sie? Derivat bedeutet wörtlich „abgeleitet" und ist ein Oberbegriff für eine Vielzahl von innovativen Finanzprodukten. Allen gemein ist, dass sie prinzipiell eine indirekte Investition in z.B. Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Devisen (Basiswerte), Indizes oder Zinssätze…
Keinerlei Inhalte der Website stellten eine Empfehlung hinsichtlich der Vorzüge von Produkten bzw. Investitionen dar. Die Inhalte stellen keine Empfehlungen zu Investitionen, Rechts- und Steuerfragen dar und dürfen nicht als Grundlage für Entscheidungen über Investitionen herangezogen werden. Mögliche Investoren sollten sich bezüglich einer Investition von unabhängiger Seite beraten lassen und sich über geltende rechtliche Vorschriften, devisenrechtliche Beschränkungen und anfallende Steuern in ihrem Rechtsbezirk informieren.
Zudem haben Verbraucher in Saskatchewan sog. statutory warranties (=gesetzliche Gewährleistungsrechte), die ihnen die Verkäufer bei Vertragsschluss einräumen müssen. Dazu zählt: das gekaufte Produkt muss Eigentum des Verkäufers gewesen sein, (zumindest) von durchschnittlicher Qualität sein, zur hinterlegten Produktbeschreibung passen, langlebig sein, und sich für die beabsichtigte Verwendung eignen; zudem muss es für einen angemessenen Zeitraum Ersatzteile geben.
E (Very Weak) - The stock has significantly underperformed most other funds given the level of risk in its underlying investments, resulting in a very weak risk-adjusted performance. Thus, its investment strategy and/or management has done just the opposite of what was needed to maximize returns in the recent economic environment. While the risk-adjusted performance of any stock is subject to change, we believe this fund has proven to be a very bad investment in the recent past.
So auch im vergangenen Jahr, als wir exakt die gleichen Experten gebeten hatten, ihre Nebenwerte-Lieblinge zu nennen. Von den 24 damaligen Empfehlungen haben 21 im Kurs zugelegt, nur bei drei Papieren gab es Verluste. Insgesamt hätten Anleger mit einem gleichgewichteten Portfolio aus allen 24 Aktien satte 55,2 Prozent verdienen können - das Ganze in 14 Monaten wohlgemerkt. Selbst der beste Nebenwerte-Index in diesem Zeitraum, der TecDAX, legte "nur" um 47,8 Prozent zu.
×