Die gesetzgeberische Autonomie der einzelnen Provinzen ist dabei deutlich höher als etwa die der einzelnen deutschen Bundesländer. Dies bedeutet, dass im Bereich des E-Commerce in den einzelnen Provinzen Kanadas unterschiedliche Regelungen gelten, auch wenn es eine gemeinsame Linie und inhaltliche Übereinstimmungen gibt. Jedenfalls ergibt erst die Zusammenschau der unterschiedlichen Rechtsgrundlagen aus den verschiedenen Provinzen ein vollständiges Bild über den kanadischen Verbraucherschutz und das E-Commerce-Recht.
Gleichwohl sollten Anleger auch die Risiken der Small Caps kennen. Auch zweistellige Kursverluste sind bei den „klein kapitalisierten“ Unternehmen keine Ausnahme. Der Auswahl der „richtigen Papiere“ kommt daher eine entscheidende Bedeutung zu. Viele Anlage­experten empfehlen deshalb, bei Smallcap-Investments auf erfahrene Assetmanager zu setzen, sich die Rendite über langjährig bewährte Nebenwerte-Fonds und ausgewählte Small-Cap-Investments ins Depot zu holen – so kann das nicht unerhebliche Einzelwerterisiko „kleiner Aktien“ geschickt umschifft werden.
Es gibt viele Anlageformen. Sind Investmentfonds besser? Oder ETF´ Lösungen? Welche Märkte werden sich auf lange Sicht besser entwickeln? Nach fast zwei Jahrzehnten aktiver Börsenerfahrung können wir eine Feststellung machen, welche auch für die nächsten Jahrzehnte gelten wird. Warum dies so ist, sagt alleine der gesunde Menschenverstand schon aus, aber auch sämtliche wissenschaftliche Untersuchungen unterstützten unsere These. Small & Mid Caps (quasi Nebenwerte) werden langfristig stärker steigen als Large Caps (große Unternehmen). Die Mehrrendite liegt hierbei jährlich zwischen 3 und 5 %. 

In den vergangenen Jahren waren Fonds, die Aktien und Anleihen mischen, der Renner am Bank­schalter. Berater verkaufen sie gern, weil sie damit Anlegern einen Mix aus chancenreichen und sicheren Papieren in einem Produkt anbieten können. Auch wenn das Konzept schlüssig scheint: Unter­suchungen von Finanztest haben gezeigt, dass die Fonds einer selbst gebauten Mischung meist unterlegen sind. Es gibt Misch­fonds – je nach Risikograd – in verschiedenen Varianten:
Must Read Review For HighLow Review 2018:. HighLow Markets Trade HighLow options with 200% returns HighLow 2018 Traders' Review x Binary Options HighLow Binary Robot 2018 YouTube HighLow Broker Review 2018 The High Low TRADING YouTube HighLow Binary Options Robot 100% auto trading!Warnung vor dem Bitcoin Code Nun die Frage würden sie mir Metatrader Stop Loss Setzten Börse Swx Hört sich ..
Companies started this year with plenty of cash, thanks to a big tax cut, and they’ve put that money to work in the market. Specifically, they’ve been buying their own stock. Even Warren Buffett’s Berkshire Hathaway joined the crowd, announcing recently it had acquired nearly US$1-billion of its own shares in the last few months. Through November, U.S. companies bought a record US$957-billion of their own stock and were on pace to top the US$1-trillion mark for the year, according to San Francisco-based TrimTabs Investment Research, though the activity does tend to slow in the last weeks of December. John Reese takes a look at three stocks that are buying back their stock and track well with value investing models.

Als Basis­anlage kommen Small-Cap-ETF wegen ihrer Risiken nicht infrage, wohl aber als Beimischung für ein Wert­papierdepot. Wir halten einen Anteil von 10 bis 15 Prozent für vertret­bar. Bei einem Depotvolumen von weniger als 10 000 Euro sollten sich Anleger auf einen Small-Cap-ETF beschränken. Als markt­breite Lösung empfehlen wir für sie den db x-trackers MSCI Europe Small Cap Ucits ETF (DR) 1C, der kleine Unternehmen von allen entwickelten europäischen Börsenplätzen zusammenfasst. Anleger mit großen Depots können mehrere ETF kombinieren. Sinn­voll ist eine Fifty-fifty-Mischung zweier Regionen-ETF. Wenn der Einsatz auf drei bis vier Small-Cap-ETF verteilt wird, darf ruhig auch ein Schwellenländer- oder ein Deutsch­land-ETF dabei sein.


Des Weiteren ist darin geregelt, dass durch die Lieferung unbestellter Waren keine Ansprüche begründet werden (Artikel 13), Anfechtungs- und Widerrufsrechte bei sog. unfair practice (=unlauterem Verhalten) von Unternehmen (Artikel 18) bestehen; zudem gibt es Regelungen über Kreditgeschäfte (Artikel 21 ff.), Informationspflichten bei internet agreements (=Geschäften im Internet) zwischen einem Verbraucher und einem Unternehmer (Artikel 37 ff.) sowie Verfahrensvorschriften für Rechtsmittel von Verbrauchern.


Er erwartet über die Sommermonate und im zweiten Halbjahr zwar weiterhin hohe Volatilität an den Märkten, erkennt dabei aber auch Opportunitäten. "Dies sehen wir aktuell beispielsweise bei vielen Titeln wie Bucher", so Fondsmanager Lang. Eine mutige Wette, steht der Industrietitel im laufenden Jahr doch 19 Prozent im Minus und ist im Zusammenhang mit dem Thema Handelsstreit jüngst besonders unter Druck gekommen.
Editor Nancy Zambell scours more than 200 advisories and research reports to select the top recommendations by the top analysts. Selections run the full range of opportunities: growth stocks, value stocks, technology, small-caps, biotech, pharmaceuticals, mutual funds, ETFs and more. One Spotlight Stock is featured each month, along with Nancy’s insight on the market and updates on past recommendations. Thirty-plus recommendations are delivered to you in Daily Alerts directly to your email box, and collected in an easy to read digest each month.
Mehr zu diesem Investmentfonds finden Sie unter „Manch unentdeckte Perle im Fondsbereich findet man erst auf Umwegen ;-)“. Hier werden Sie dann auch erfahren, wie wir eigentlich auf diese tolle Lösung für den deutschen Aktienmarkt gekommen sind. Eigentlich ein positives Zeichen, denn es gibt keine bessere Kombination aus ordentlichen Leistungen und wenig medialer Aufmerksamkeit. Ein überschaubares Fondsvolumen kommt vor allem den investierten Anlegern zu Gute. Übrigens – nach Rücksprache mit dem Fondsmanagement denkt man frühestens bei 500 Millionen an ein Soft- bzw. Hardclosing (der Aktienfonds schließt für Neuanleger um für bisherige Investoren die Anlagestrategie nicht großartig ändern zu müssen).
Das lange heftig umstrittene Handelsabkommen kann zur Gänze erst in Kraft treten, wenn alle Regierungen und Parlamente der EU-Staaten es ratifiziert haben. Die Vertragsbestandteile, die in alleinige EU-Kompetenz fallen, werden im Rahmen der vorläufigen Anwendung in Kraft gesetzt. Das hätte eigentlich schon der Fall sein sollen, wurde aber auf Juli verschoben, weil die parlamentarische Beratung in Kanada noch nicht abgeschlossen ist.

Die Kommission stellt klar: „Dieses Verfahren reflektiert die gegenwärtige Position der EU in dieser Angelegenheit.“ Sie signalisiert aber Gesprächsbereitschaft: „Die Frage der effektiven Durchsetzung, einschließlich mit Handelssanktionen, wurde aufgebracht. Daher haben die EU und Kanada vereinbart, das entsprechende Kapitel früh zu überprüfen.“ Noch vor dem Sommer will die Kommission eine breite Debatte über die Effektivität der Arbeits- und Umweltvorschriften in den Freihandelsvereinbarungen der EU beginnen.
Die Zahl der Internetnutzer über 18 Jahre, die online einkaufen, ist in den letzten Jahren ebenfalls kontinuierlich gewachsen. Die Unternehmensberatung Comscore hat errechnet, dass 2016 etwa 23 Mio. Kanadier Waren und Dienstleistungen über das Internet bezogen haben, fast 95% aller Internetuser. Hinzu kommt, dass die Nutzer immer mehr Zeit mit dem Onlinekauf verbringen. Im August 2016 waren es 2,5 Mrd. Minuten und damit fast 50% mehr als im Juni 2015.
Das 1994 abgeschlossene nordamerikanische Handelsabkommen Nafta ist eines der größten Freihandelsabkommen der Welt. Es betrifft fast 500 Millionen Menschen und deckt ein Gebiet mit einer Gesamtwirtschaftsleistung von knapp 23 Billionen Dollar (19,79 Billionen Euro) ab. Das Handelsvolumen der USA mit den beiden Nachbarn hat sich seit 1994 auf 1,3 Billionen Dollar fast vervierfacht. Trump hatte das Abkommen nach seinem Amtsantritt infrage gestellt und Neuverhandlungen durchgesetzt. Diese waren wiederholt ins Stocken geraten.
Bestimmte Dokumente, die auf dieser Website verfügbar gemacht werden, wurden unter Umständen nicht von Mitarbeitern von WisdomTree UK Limited erstellt. Dazu zählen sämtliche Prospekte. WisdomTree UK Limited übernimmt keinerlei Haftung für den Inhalt entsprechender Dokumente. Alle anderen Informationen auf dieser Website erfolgen in gutem Glauben und wurden in angemessener Weise auf deren Richtigkeit geprüft. Trotzdem übernimmt WisdomTree UK Limited keinerlei Haftung für Verluste, die sich aus dem Vertrauen auf Informationen von dieser Website ergeben, und gewährleistet nicht die Richtigkeit der Informationen und Inhalte dieser Website. Die Geschäftsbedingungen für Investoren werden in den entsprechenden Prospekten auf der Website aufgeführt und müssen vor Investitionen gelesen werden.
Gemessen an den - über einen 3-Jahres-Zeitraum - besten Risiko/Rendite-Profilen (Sharpe-Ratio) wird die Top-10-Liste der besten Global Small-Cap-Fonds derzeit von Strategien aus den Häusern Ampega (LOYS Global MH), Columbia Threadneedle (Threadneedle (Lux) - Global Smaller Companies),  Kempen (Kempen International Funds - Kempen (Lux) Global Small-Cap Fund),  AXA (AXA World Funds - Framlington Global Small Cap) und  MultiConcept (PPF - LPActive Value Fund) angeführt.
Im arithmetischen Durchschnitt über alle untersuchten Fondsstrategien konnte ein Maximum Drawdown von -13,63 Prozent gemessen werden, die Benchmark weist in selbigem Vergleichsraum einen geringeren (besseren) Maximum Drawdown von -12,64 Prozent auf. 60 Prozent der analysierten Manager müssen auf aktueller 3-Jahres-Sicht einen im Vergleich zum Index höheren Maximum Drawdown vorweisen - die Bandbreite der beobachteten Maximal-Verluste reicht von -7,75 Prozent (geringster Maximum Drawdown) bis -20,49 Prozent (höchster Maximum Drawdown). Dass es auch Fondsmanager gibt, denen das Management der Downside sehr gut zu gelingen scheint, zeigt ein Blick auf die (in obiger Grafik bereits angeführten) aktuellen Top-5-Fonds: Für diese Kohorte konnte ein durchschnittlicher Maximum Drawdown von -9,59 Prozent gemessen werden - knapp 24 Prozent niedriger als der Benchmark-Drawdown.
Die Canadian Internet Registration Authority (CIRA) beziffert den Umsatz mit Waren und Dienstleistungen über das Internet auf 30 Mrd. kanadische Dollar (kan$; rund 21 Mrd. Euro; 0,69 Euro = 1 kan$). Damit erreichte der Onlinehandel 2015 einen Anteil von 6% am gesamten Retail-Umsatz, der sich im vergangenen Jahr auf 513 Mrd. kan$ belief. Einer Prognose des Marktforschers Forrester Research zufolge dürfte der Anteil des E-Commerce am Einzelhandel bis 2019 auf 10% beziehungsweise 53 Mrd. kan$ zulegen.
Park Lawn Corp. (PLC-T). This security appears on the positive breakouts list (stocks with positive price momentum). The stock price has been steadily firming since late-November. This small-cap dividend stock has a unanimous buy recommendation from nine analysts with an anticipated one-year total return (including the dividend yield) of over 22 per cent. Toronto-based Park Lawn operates businesses including cemeteries, funeral homes and crematoria in five Canadian provinces and 12 U.S. states. Industry fundamentals are positive with high barriers to entry given zoning and permitting requirements. In addition, demographics, with an aging population, acts as a long-term tailwind. Jennifer Dowty reports (for subscribers).
Bei uns in der Gegend gab es mal einen Zulieferbetrieb. Der wuchs und wuchs und hatte dabei die ganze Zeit einen Großkunden. Der hat eines Tages wohl neue Konditionen durchdrücken wollen, was der Zulieferbetrieb aus Stolz oder aus wirtschaftlichen Gründen nicht akzeptiert hat. Der Großkunde hat sich dann nach einem anderen Zulieferbetrieb umgeschaut, ihm die Zeit zum Aufbau neuer Kapazitäten gegeben und sich dann vom hiesigen Betrieb verabschiedet. Ein halbes Jahr später ging dieser dann in die Insolvenz und bekam einen neuen Eigentümer.
Er hat eine Wertentwicklung von 856 % hingelegt, somit fast das Doppelte vom großen Bruder. Das ist durchaus mal eine Zahl, die man auf sich wirken lassen kann. Der MDax hat nichts mit Spekulation, großen Wetten oder dubiosen Firmen zu tun. Es sind einfach mittelständige Unternehmen der zweiten Reihe, welche noch ein größeres Wachstum haben (werden), als Firmen, die schon extrem groß sind. Natürlich gibt es immer einzelne Ausnahmen, aber wenn wir einen gemeinsamen Index oder auch Investmentfonds ansehen, so wird es so sein.
Zweimal fündig geworden sind wir im Finanzsektor, der mit einem Anteil von 33 Prozent den S & P/TSX Composite -Index dominiert. So erzielen die kanadischen Top-Banken laut Landesbank Baden-Württemberg im globalen Vergleich seit Jahren überdurchschnittlich hohe Eigenkapitalrenditen. Dank der von der heimischen Notenbank längst eingeleiteten Zinswende bessert sich das Geschäftsumfeld für den Finanzsektor. Für die kanadische Canaccord-Genuity-Gruppe haben Lebensversicherer mit am stärksten unter der quantitativen Lockerungspolitik der Notenbanken gelitten.

WILLIAMS-SONOMA (WSM) — The home goods retailer, with Williams-Sonoma, Pottery Barn and West Elm stores, has been a Wall Street darling, but the stock has fallen both in terms of price and the valuation investors have been willing to pay on concerns that Amazon is taking over the world of retailing. What most people don’t realize is that over half of Williams-Sonoma’s revenue is generated online. So this high-quality company is already a major online player.


Ach je haben wir hier auf SPON "so viele" Experten für kanadisch-amerikanische Beziehungen?? Ich bin wiederrum erstaunt wieviele Experten wir hier in Deutschland haben!!! Die amerikansich-kanadische Beziehungen sind seit 1776 nicht ohne "Konflikte" hervorgegangen. "The War of 1812" Of auch die "zweite unabhängikeitsbewegung" genannt war auch eine "Fehleinschätzung" der "neue Amerikaner" das die Kanadier ihre " Freiheit" vom Mutterland England wollten. Aber da wir soviele "Experten" hier haben lasse ich mal denen das Wort! :-) Auch wenn es "uns" nicht gefällt die Kanadier werden sich eher an die USA "anlehnen" als an Deutschland!!! Ich glaube nicht das Deutschland ein Sicherheitsgarantie für Kanada abgeben kann im Bezug auf Russland zum Beispiel bei den "arktische Streitigkeiten" LoL Und was kann Deutschland Kanada bieten? Noch mehr Porsche oder VW ins land importieren? Ich kenne einige Kanadier...Ihre Mentalität ist denen "south of the border" so nicht verschieden!!! Selbst der englische Akzent ist für Europäer fast unmöglich von "standardamerikanisch" zu unterscheiden. Natürlich gibt es den Frankophonen Quebec! Die wiederum haben einen besonderen Verhältnis zu den nordliche Bewohner von Maine Und wenn sich "einige" Kanadier aufregen über Trumps Politik im Bezug auf die Grenze Mexikos kann ich nur sagen das gerade Kanada froh ist einen Grenzschutz ein paar tausend Meilen südlicher zu haben!! Warum solllten die sich um ihre "Pfründe" weniger sorgen machen?? Und auch bei den Kanadier gibt es einen ausgesprochenen "Red neck" Kultur Die ist natürlich viel kleiner als ihr amerik. Gegenstück '"south of the border" Denn die meisten Kanadier die politisch mitbestimmen wohnen in Großstädten Aber ich darf daran erinnern das zb der grösste Rodeo der Welt jährlich in Calgary stattfindet??? Und diese Menschen in Alberta haben mehr "gemein" mit ihre "Vettern" in Montana als in Frankfurt Germany *g* Also wird "O' Canada" sicherlich nicht Frau Merkel folgen Allerdings kann der kanadische PM einem Leid tun mit so einen wie Trump Hoffen wir bei den "Midterms" in den USA das Trump auf die "spur" gebracht werden kann

Beliebt als Beimischung sind Aktienfonds, die welt­weit in Schwellenländer investieren. Sie sind riskanter als Fonds, die nur in Industrienationen unterwegs sind. Auch in der Gruppe der Aktienfonds Schwellenländer haben Anleger die Wahl zwischen ETF und aktiv gemanagten Fonds. Wer sich nur für einzelne Schwellenländer interes­siert, wird ebenfalls fündig, beispiels­weise gibt es eine große Fonds­gruppe Aktienfonds China.

The U.S. economy and equity markets are in the process of proving a significant dependence on central banks and loose monetary policy for growth. The trend, if confirmed, has substantial implications for North American growth and investment portfolios. Scott Barlow looks at a chart that highlights the close relationship between the postcrisis equity market rally and easy-money credit conditions. (For subscribers).
As it happens, PrivateBank and wealth management firm Geneva Advisors, the two recent U.S. acquisitions, are performing better than CIBC’s own high expectations. They give CIBC valuable exposure to a robust U.S. market to match that of rivals TD and Bank of Montreal. They also reduce CIBC’s vulnerability to added pressure on mortgage holders due to anticipated Bank of Canada rate hikes next year.
Nur sehr erfahrene Anleger mischen ihrem Depot einzelne Small-Cap-Aktien bei, denn gerade klein­kapitalisierte Titel sind häufig riskant und markteng, also schwer handelbar. Anleger, die das Risiko von Einzelinvestments ausschalten wollen, greifen daher zu einem breit streuenden Index-ETF oder setzen auf ein Investment, das auf die Expertise erfahrener Manager zurückgreift, die über einen längeren Zeitraum nachweislich den Markt schlagen konnten.
In addition to luck, my success with picking stocks is also due to a strict methodology that I follow - no matter what. I don't just throw darts at the Wall Street Journal stock tables. There's a method behind what I do. But anyone who beats the market repeatedly, as I have done for eight of the last ten years, must have a certain amount of luck on his or her side.
Die Kriterien für die Zuordnung eines Unternehmens zu den Small Caps sind nicht eindeutig definiert. In der Regel wird der Börsenwert herangezogen. Während Blue Chips, also die Anteilsscheine namhafter Unternehmen, die im DAX oder EURO STOXX 50 gelistet sind, im Normalfall einen Börsenwert in zweistelliger Milliarden­höhe auf die Waage bringen, sind Small Caps überwiegend im zwei- bis drei­stelligen Millionen­bereich angesiedelt. Das Gros der Small Caps ist dabei in keinem Standardwerte-Index gelistet. In Deutschland handelt es sich bei rund 95 Prozent der börsennotierten Unternehmen um solche Nebenwerte. Sie werden von insti­tutio­nellen Anlegern in der Regel nicht oder nur wenig beachtet. Auch Privatanleger schauen häufig nicht auf die Werte der „zweiten Reihe“. Dabei finden sich gerade im Nebenwerte-Segment nicht selten sehr spannende Unternehmen mit aus­gezeichneten Wachstums­perspektiven und entsprechenden Chancen auf Kursgewinne.
Die grössten Positionen im "Albin Kistler Aktien Small & Mid Cap Schweiz" waren zuletzt alle von mittelgrossen Firmen besetzt. Die besten Performer unter ihnen waren Partners Group (+8 Prozent), Sonova (+16 Prozent) und Vifor Pharma (+25 Prozent). Daneben befanden sich aber auch ein paar Underperformer wie Schindler (-7 Prozent) oder Kühne+Nagel (-13 Prozent). Überhaupt war der Fonds nicht immer so überdurchschnittlich erfolgreich wie im Moment: 2017 blieb er hinter der Benchmark zurück.
Im Rahmen der vorliegenden Ausgabe von 'Die Besten' wurden vom e-fundresearch.com Team sämtliche aktiv-gemanagte Global Small-Cap-Fonds (Morningstar-Kategorie: Global Small-Cap Equity) berücksichtigt, die zum aktuellen Stichtag (18.06.2018) in zumindest einem Land der DACH-Region zum Vertrieb zugelassen waren und zusätzlich über einen durchgängigen Live-Track-Record von zumindest drei Jahren (per 31.05.2018) verfügten.

Interessant ist, dass unter den 24 Tipps der Profis zahlreiche alte Bekannte sind. Das bedeutet: Zehn Aktien gehörten auch schon im Vorjahr zu den Favoriten. Das zeigt zum einen, dass die Experten einen langfristigen und nachhaltigen Investmentansatz verfolgen. Zum anderen lässt sich daraus schließen, dass viele Nebenwerte trotz der Rally scheinbar immer noch nicht ausgereizt sind. Ein ganz besonderer Blick sollte den Aktien von Cliq Digital, Freenet, K + S und Softing gelten. Denn diese Nebenwerte wurden jeweils zwei Mal genannt. Welche Aktien die Profis sonst noch auf ihrer Kaufliste führen, erfahren Sie auf den nächsten Seiten.  

Okay, call me shameless, but as we like to say here at MoneySense, sometimes the best things in life are free. Our MoneySense Investment Newsletter usually comes out digitally every Monday at 11:00 am and is sent right to your email inbox. Besides stock picks, financial news stories and economic insights, the newsletter includes personal stories from DIY investors who want help with their TFSA, RRSPs or unregistered investment portfolios. Drop us a line at [email protected] if you want our experts to offer some advice on your own stock portfolios. We’re always here to help.
Kandidaten, die unseren Auswahlprozess bestehen wollten, mussten als erste Hürde einen Kursgewinn von mindestens 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr aufweisen und damit gegen den Trend stark zugelegt haben. Zum Vergleich: Der DAX verlor seither elf Prozent. Lediglich 34 deutsche Small und Mid Caps (unter anderem der ostdeutsche Fahrradhersteller Mifa, der Versicherer Hannover Rück, das Bekleidungsunternehmen Gerry Weber, die Immobilienfirmen Gagfah und IFM, der IT-Dienstleister Cancom oder der Filmverleiher Senator Entertainment) erfüllten dieses Kriterium.
Ebenso gab es einen Chartverlauf seit dem Jahre 2001 mit dem Vergleich des normalen MCSI World, ein Indiz für Small Caps und ein Indiz für Large Caps. Wie Sie sehen, schneiden Large Caps mit Abstand am schlechtesten ab. Hier haben Sie es also auch schwarz auf weiß, wieso Sie langfristig Nebenwerte bevorzugen sollten. Fairerweise muss noch gesagt werden, dass die Kursschwankung hier noch erhöht ist. Aber dies sollte man bekanntlich positiv sehen & für sich nutzen (Stichwort monatliche Sparpläne). Die Thematik rund um die Angst vor der Volatilität haben wir aber auch recht genau in einem anderen Beitrag beschrieben. 
Editor Nancy Zambell scours more than 200 advisories and research reports to select the top recommendations by the top analysts. Selections run the full range of opportunities: growth stocks, value stocks, technology, small-caps, biotech, pharmaceuticals, mutual funds, ETFs and more. One Spotlight Stock is featured each month, along with Nancy’s insight on the market and updates on past recommendations. Thirty-plus recommendations are delivered to you in Daily Alerts directly to your email box, and collected in an easy to read digest each month.

Im Vergleich mit den vorgestellten Nebenwerten in Deutschland, der Schweiz, UK, oder Europa in unseren vorherigen Berichten, sind die weltweiten Titel im laufenden Jahr am schlechtesten gelaufen und haben bislang „nur“ gut 15% eingebracht. In der Tabelle nicht abgebildet ist der maximale Verlust seit Januar 2014: Auf monatsebene mussten Anleger beim MSCI World Small Cap als höchsten Rückgang 3,4% hinnehmen. Beim gleichgewichteten MSCI World Mid Equal Weight ging es seit Auflage im Oktober 2014 in einem Monat maximal 1,7% nach unten.
No one has proven they can monetize content better than Disney because they don’t just “make a movie.” For instance, they put “Frozen” in a theme park, thereby boosting attendance. “Frozen” is due to open on Broadway this spring. “Star Wars” land [called “Galaxy’s Edge”] is being constructed in Disneyland. Numerous Disney movies have toy tie-ins. So they create a property and make a fortune off it.
By Norm Rothery. A quarterly letter that focuses on deep-value stocks in both the U.S. and Canada. You’ll always get access to six different newsletters, each of which addresses segments of the value investing market. Its goal is to help you find bargain stocks that are cheap and relatively safe that can be held for a long time and any portfolio changes are announced via a timely email alert service.
Das Datenschutzrecht Kanadas ist recht zersplittert – Teile finden sich im provinzialen Recht, andere Teile sind auf Bundesebene geregelt. Ob auf einen bestimmten Sachverhalt provincial law oder federal law angewendet wird, entscheidet sich häufig danach, ob das betroffene Unternehmen nach provinziellem oder Bundesrecht zugelassen ist. Jedoch ist diese Abgrenzung nicht besonders trennscharf, die Anwendungsbereiche überlappen sich teilweise.
Die Kehrseite der Medaille: Insgesamt 19 der analysierten Global Small-Cap Equity Manager konnten den MSCI World Small Cap NR USD auf 3-Jahressicht performancemäßig nicht schlagen. 12 dieser Fonds konnten die (im Vergleich zur Benchmark) niedrigere erwirtschaftete Performance immerhin auch durch eine geringere Volatilität (niedrigeres Risiko) rechtfertigen, wohingegen 7 Fonds (28 Prozent des gesamten untersuchten Universums) weder eine bessere Performance noch ein niedrigeres Risiko vorweisen können.
Bei Small Caps handelt es sich um Unternehmen mit einem Börsenwert im zwei- bis dreistelligen Millionenbereich. Im Unterschied zu den Standardwerten aus dem deutschen Leitindex DAX oder aus dem EURO STOXX 50 sind Nebenwerte häufig in Nischenmärkten aktiv. Wegen des geringen Marktvolumens und dünner Handelsumsätze werden Small Caps von institutionellen Investoren nur wenig beachtet. Small Caps werden daher auch als „Unternehmen aus der zweiten Reihe“ bezeichnet.
Die bequemste Lösung wäre ein globaler Aktienfonds, der Unternehmen aller Größen enthält. Nur der US-amerikanische Anbieter State Street hat so ein Angebot: Sein ETF SPDR All Country World IMI bildet die Wert­entwick­lung von rund 9 000 Aktien aus 45 entwickelten Ländern und Schwellenländern ab, darunter Small Caps. Das Problem des SPDR-Fonds ist sein geringes Volumen von weniger als 40 Millionen Euro. Er erfüllt damit nicht alle Kriterien für die Finanztest-Punkte­vergabe. Wir halten das geringe Volumen gerade bei einem derart großen Anla­gespektrum für einen Makel. Wenn ein Fonds für seinen Betreiber nicht rentabel ist, könnte er irgend­wann einge­stellt werden. Anleger hätten dann zusätzlichen Aufwand. Sie sollten auch wissen, dass der ETF den Index mit Original­aktien nach­bildet, dafür aber zurzeit nur etwa 900 der rund 9 000 Titel heran­zieht. Wie genau sich mit dieser als Sampling bezeichneten Methode der Index auf Dauer abbilden lässt, bleibt abzu­warten. Es gibt auch ETF auf globale Small Caps. Von State Street zum Beispiel ist der SPDR MSCI World Small Cap Ucits ETF. Er eignet sich gut zur Depotbei­mischung, ist aber zu jung für eine Bewertung. Im Produktfinder Fonds finden Sie umfang­reiche Informationen zu insgesamt rund 18 000 ETF und gemanagten Fonds.
×