Bei Small & Midcaps gibt es eine Bewertunginseffizienz . In Europa stehen zum Beispiel rund 3.000 Mid- und Smallcap-Werten „nur“ etwa 420 Large Caps gegenüber, die wiederum 80 % der Marktkapitalisierung ausmachen. Daher gibt es gut zehnmal mehr Large Caps Fonds als Small & Midcaps Fonds. Konsequenterweise beschäftigen sich die meisten Research-Analysten mit großen Unternehmen. Langfristig gibt es dafür eine Mehrrendite von 3-5 % gegenüber Standardwerten. Diese möchten wir gerne für Sie sichern ;).
Anknüpfungspunkt für die Anwendung des Verbraucherschutzrechts einer kanadischen Provinz ist regelmäßig der Wohnort des betroffenen Verbrauchers: wohnt ein Verbraucher beispielsweise in der Provinz Ontario, die mit zwölf Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste und damit auch in Bezug auf den Warenabsatz attraktivste und interessanteste Provinz Kanadas ist, so kann sich der Verbraucher auf die verbraucherschützenden Gesetze von Ontario berufen.

Small Caps sind kleine Aktiengesell­schaften, die in den wichtigen Aktienindizes keine Rolle spielen. Dort ist der Börsen­wert eines Unter­nehmens das Maß aller Dinge. Er ergibt sich, indem man die Anzahl der frei handel­baren Aktien mit dem aktuellen Börsenkurs multipliziert. Je höher der Börsen­wert, desto stärker ist ein Unternehmen im Index gewichtet. Im Index MSCI World sind Aktien mit geringem Börsen­wert gar nicht vertreten. Der Index ist so konstruiert, dass er mit rund 1 600 Aktien 85 Prozent des Börsen­wertes aller west­lichen Industrieländer abbildet. Die fehlenden 15 Prozent verteilen sich auf sage und schreibe 10 000 Aktien, davon rund 4 300 Small Caps und 5 700 noch kleinere Micro Caps. Die Small Caps sind eine Art Joker für Vermögens­verwalter und Fonds­manager. Durch Beimischung kleiner Titel können sie versuchen, die Entwick­lung eines Index wie des MSCI World zu toppen.
So auch im vergangenen Jahr, als wir exakt die gleichen Experten gebeten hatten, ihre Nebenwerte-Lieblinge zu nennen. Von den 24 damaligen Empfehlungen haben 21 im Kurs zugelegt, nur bei drei Papieren gab es Verluste. Insgesamt hätten Anleger mit einem gleichgewichteten Portfolio aus allen 24 Aktien satte 55,2 Prozent verdienen können - das Ganze in 14 Monaten wohlgemerkt. Selbst der beste Nebenwerte-Index in diesem Zeitraum, der TecDAX, legte "nur" um 47,8 Prozent zu.
×